Transsexualität

Hier könnt ihr als Gast über T-Gen diskutieren oder Fragen zum Forum stellen.
Bitte beachtet das dies der Öffentliche Teil des Forums ist und für alle zugänglich ist.
Message
Autor
jeyC
Beiträge: 4
Registriert: So Nov 01, 2015 11:24 pm
Kontaktdaten:

Transsexualität

#1 Beitrag von jeyC » So Nov 01, 2015 11:36 pm

Hallo zusammen. Ich habe eine Arbeit über Transsexualität geschrieben und habe die Hypothese aufgestellt, dass man schon in der Kindheit merkt, dass man transsexuell ist. Allerdings habe ich nicht genügend Aussagen, um diese Hypothese zu bestätigen oder eben nicht. Könntet ihr mir mit euren persönlichen Erfahrungen weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus! :) :) :)

Sara
Beiträge: 753
Registriert: Mo Jul 21, 2008 12:00 pm
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#2 Beitrag von Sara » So Nov 01, 2015 11:41 pm

Hallo,

Was bedeutet denn eine "Arbeit schreiben"? Es gibt genug Arbeiten von Rauchfleisch über Pfäfflin, Poland und Co., falls es deutschsprachige Publikationen sein sollen.
Wäre auch vorsichtig damit es "deine Hypothese" zu nennen, neu ist der Gedanke nicht ;-)

Lg Sara

Benutzeravatar
Lou
Beiträge: 340
Registriert: Do Mai 08, 2014 1:26 am
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#3 Beitrag von Lou » Mo Nov 02, 2015 12:38 pm

Hi,

ich habe nicht in meiner Kindheit gewusst, dass ich trans* bin. Nach dem Falsifikationsprinzip ist deine Hypothese damit falsifiziert.
Solche Hypothesen sind schädlich, weil sie bestimmte Eigenschaften festschreiben und die Realität der Diversität von trans* Personen nicht abbilden, aber dazu führen, dass trans* Personen ihren Gatekeeper*innen bestimmte Lügengeschichten erzählen müssen.
Mach doch lieber trans*inklusive, nicht psychopathologisierende Forschung.

Liebe Grüße,
Lou

jeyC
Beiträge: 4
Registriert: So Nov 01, 2015 11:24 pm
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#4 Beitrag von jeyC » Mo Nov 02, 2015 9:30 pm

Sara hat geschrieben:Hallo,

Was bedeutet denn eine "Arbeit schreiben"? Es gibt genug Arbeiten von Rauchfleisch über Pfäfflin, Poland und Co., falls es deutschsprachige Publikationen sein sollen.
Wäre auch vorsichtig damit es "deine Hypothese" zu nennen, neu ist der Gedanke nicht ;-)

Lg Sara
Hallo,

Damit meine ich eine Abschlussarbeit einer Maturitätsschule, also keiner deutschen Schule. Mit "meiner Hypothese" will ich sagen, dass es die Fragestellung ist, auf die meine Arbeit basiert und die ich gerne untersuchen würde. Nicht dass ich die erste Person bin, die sich diese Frage stellt. ;-)

jeyC
Beiträge: 4
Registriert: So Nov 01, 2015 11:24 pm
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#5 Beitrag von jeyC » Mo Nov 02, 2015 9:34 pm

Lou hat geschrieben:Hi,

ich habe nicht in meiner Kindheit gewusst, dass ich trans* bin. Nach dem Falsifikationsprinzip ist deine Hypothese damit falsifiziert.
Solche Hypothesen sind schädlich, weil sie bestimmte Eigenschaften festschreiben und die Realität der Diversität von trans* Personen nicht abbilden, aber dazu führen, dass trans* Personen ihren Gatekeeper*innen bestimmte Lügengeschichten erzählen müssen.
Mach doch lieber trans*inklusive, nicht psychopathologisierende Forschung.

Liebe Grüße,
Lou
Hallo,

Ich will mit dieser Hypothese niemanden schädigen, sondern bloss einige persönliche Erfahrungen kennenlernen und zwinge auch niemanden, diese hier mitzuteilen. Um Antworten darauf bin ich froh, allerdings möchte ich erneut betonen, dass ich niemanden damit schädigen und auch keine Eigenschaften festschreiben will.

Benutzeravatar
Lou
Beiträge: 340
Registriert: Do Mai 08, 2014 1:26 am
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#6 Beitrag von Lou » Di Nov 03, 2015 2:19 am

Warum brauchst du denn überhaupt so eine These, wenn deine Intention ist "einige persönliche Erfahrungen kennenzulernen". Also im Sinne qualitativer Forschung sehe ich deine Hypothese dann eher als schädigend, weil sie dein Material manipulieren wird. Ich empfehle daher nur eine Fragestellung zu entwickeln und erst in der Betrachtung des Materials eine These zu entwickeln. (Grounded Theory kann ein guter Ansatzpunkt sein).
Und, als Tipp für ordentliche Interviews, spreche mit genau so vielen cis Leuten wie mit trans* Leuten und stell die gleichen Fragen (und am besten vor der ersten trans* Person mit einer Diskussion Person sprechen). Dadurch kriegst du sehr einfach raus, ob deine Fragen überhaupt vertretbar sind oder zu stark in die Intimsphäre einer Person eindringen.

Und begrifflich ist natürlich fraglich, wen du ansprechen willst. Als transsexuell identifiziert sich nur eine bestimmte Menge von trans* Personen - ich zum Beispiel nicht. Daneben gibt es noch viele weitere Ausprägungen von trans*, die von transgender über queer zum nicht-binären gehen. Trans*, wie ich es verstehe, impliziert nicht mal notwendig einen Wechsel von Gender. Die Frage ist dann, was du denn genau untersuchen möchtest und was du gleichzeitig ausschließt und unsichtbar machst. (Und wie du gegebenenfalls Gruppen nicht unsichtbar machst, obwohl du sie nicht behandelst.)

Benutzeravatar
Mrs.Mojo-Risin
Beiträge: 394
Registriert: Mo Aug 18, 2014 1:27 pm
Titel/Nickname: Dei Muddah
Wohnort: Zona Antifascista
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#7 Beitrag von Mrs.Mojo-Risin » Di Nov 03, 2015 7:10 am

Hey immer mit der Ruhe hier.^^

Erstmal sollten wir uns vergegenwärtigen, dass der OP bloß 'n blödes Abiprojekt und keine universitäre Genderkrams Forschung mit sagen wir mal strengeren Anforderungen an die Wissenschatlichkeit der Fragestellung und Methodik abliefern soll und dein Anspruch daran grade 'n bisschen hoch ist.

Zum letzten Absatz würde ich sagen, dass man das zwar gerne so machen kann und Transsexuelle/idente Menschen mit allem was an trans* so rumläuft in einen Topf werfen kann -das kann im politischen Diskurs sinnvoll sein, keine Frage-, aber gut es wurde doch kommuniziert, dass das nicht die Ausrichtung des angedachten Projekts ist.
Ich würde auch befürchten, dass eine zu breitflächige Betrachtung die Hypothese und Aussage der Arbeit sehr unscharf werden ließe.
Hier wird ja explizit von Transsexualität gesprochen und nicht von trans*. Letzteres wird auch schwierig, wenn man die Genese der ganzen Sache betrachten mag, weil die wohl in unterschiedlichen Spielarten von Trans** doch recht unterschiedlich aussieht, also ist's hier wohl schon sinnig die einzelnen Gruppen getrennt zu betrachten... ich mein unter'm beschissenen trans*** Regenschirn steht nunmal alles von transidenten Personen bishin zum fappenden Transvestiten, mit dem ich mir eigentlich nichtmal 'nen -physischen- Raum teilen mag, und ganz sicher nicht dessen "Motivation" sich unterm "Regenschrim" einzufinden teile.
Also reden wir hier vermutlich von 'ner ganzen Reihe von Projekten mit zich zu führenden Interviews mit zich leuten unterschiedlichster Ausprägung -die erstmal gefunden werden wollen- und ehe das alles durch ist hat OP nicht nur die Matura, sondern wahrscheinlich auch Arthritis, 'nen Schaukelstuhl mit Heizdecke und Enkel*innen.

Das alles soll nicht heißen, dass ich das Projekt nicht halbwegs unsinnig, dämlich, wenn nicht gar ziemlich beschissen finde, und ich geb' dir auch recht, dass OPs Ausgangshypothese suggestiv formuliert ist.
Nun ist es aber unsinnig jeyC -endlich mal den Namen nachgeguckt :mrgreen: - damit zu überschütten wie beschissen das alles ist, denn die Arbeit ist ja scheinbar schon geschrieben und es wird nur nach ein paar authentischen Aussagen zum Sachverhalt gesucht.
Nochmal, wir reden hier von 'nem blöden Abi-Projekt, wenn du keine goldene Plakette für geistes/gesellschafts-wissenschaftliche "Forschung" -Haha, sorry Lou. Konnte nicht widerstehen, das musste jetzt am Ende nochmal sein. :P- und voll progressiv sein haben willst, passt das schon so.
Da ist's auch halbwegs Wurst, dass das Thema so schon mehrfach in der Fachliteratur durchgewalgt wurde.

Naja ansonsten jeyC, würde ich sagen dass du für dein Projekt hier im falschen Forum gelandet bist -zumindest im falschen Teilbereich. Das Gästeforum wäre geeigneter gewesen.
Reinkommen wirst du nicht, da wir aus gutem Grund, der denke ich nicht weiter erläutert werden muss, einen Schutzraum bilden wollen der nicht persönlich "Betroffenen" den Zugang verwehrt... und außerdem ist unser Forum hier fürchterlich tot, so mit durch die Gegend rollendem Thumbleweed und allem drum und dran. :P

Ich würde dir raten (Haste sicher eh schon gemacht) einfach mal in einem größeren, offenen Trans****forum nachzufragen.
Da werden dir dann zwar sicherlich primär ältere Menschen, die sich an ihre Kindheit aus dem Mittelalter vielleicht eher verzerrt erinnern, über den Weg laufen, aber naja musste halt n bisschen suchen oder mit leben. :P

Hauste.^^
CAPITALISM NEEDS WAR, WE NEED NEITHER!
Offizielles Ehrenmitglied des AntiFa e.V.

Sara
Beiträge: 753
Registriert: Mo Jul 21, 2008 12:00 pm
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#8 Beitrag von Sara » Di Nov 03, 2015 9:20 am

Hey,

Melde dich doch mal bei mir per PM JeyC, dann kann ich dir meine Mail Adresse geben. Ist nicht so als mag ich dir nicht bei deiner Abitur/Matura Arbeit helfen.

Lg

Benutzeravatar
Mrs.Mojo-Risin
Beiträge: 394
Registriert: Mo Aug 18, 2014 1:27 pm
Titel/Nickname: Dei Muddah
Wohnort: Zona Antifascista
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#9 Beitrag von Mrs.Mojo-Risin » Di Nov 03, 2015 9:45 am

Wenn du mit langen wartezeiten leben kannst, stell' ich mich auch zur Verfügung.^^
CAPITALISM NEEDS WAR, WE NEED NEITHER!
Offizielles Ehrenmitglied des AntiFa e.V.

jeyC
Beiträge: 4
Registriert: So Nov 01, 2015 11:24 pm
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#10 Beitrag von jeyC » Di Nov 03, 2015 10:53 pm

Mrs.Mojo-Risin hat geschrieben:Hey immer mit der Ruhe hier.^^

Erstmal sollten wir uns vergegenwärtigen, dass der OP bloß 'n blödes Abiprojekt und keine universitäre Genderkrams Forschung mit sagen wir mal strengeren Anforderungen an die Wissenschatlichkeit der Fragestellung und Methodik abliefern soll und dein Anspruch daran grade 'n bisschen hoch ist.

Zum letzten Absatz würde ich sagen, dass man das zwar gerne so machen kann und Transsexuelle/idente Menschen mit allem was an trans* so rumläuft in einen Topf werfen kann -das kann im politischen Diskurs sinnvoll sein, keine Frage-, aber gut es wurde doch kommuniziert, dass das nicht die Ausrichtung des angedachten Projekts ist.
Ich würde auch befürchten, dass eine zu breitflächige Betrachtung die Hypothese und Aussage der Arbeit sehr unscharf werden ließe.
Hier wird ja explizit von Transsexualität gesprochen und nicht von trans*. Letzteres wird auch schwierig, wenn man die Genese der ganzen Sache betrachten mag, weil die wohl in unterschiedlichen Spielarten von Trans** doch recht unterschiedlich aussieht, also ist's hier wohl schon sinnig die einzelnen Gruppen getrennt zu betrachten... ich mein unter'm beschissenen trans*** Regenschirn steht nunmal alles von transidenten Personen bishin zum fappenden Transvestiten, mit dem ich mir eigentlich nichtmal 'nen -physischen- Raum teilen mag, und ganz sicher nicht dessen "Motivation" sich unterm "Regenschrim" einzufinden teile.
Also reden wir hier vermutlich von 'ner ganzen Reihe von Projekten mit zich zu führenden Interviews mit zich leuten unterschiedlichster Ausprägung -die erstmal gefunden werden wollen- und ehe das alles durch ist hat OP nicht nur die Matura, sondern wahrscheinlich auch Arthritis, 'nen Schaukelstuhl mit Heizdecke und Enkel*innen.

Das alles soll nicht heißen, dass ich das Projekt nicht halbwegs unsinnig, dämlich, wenn nicht gar ziemlich beschissen finde, und ich geb' dir auch recht, dass OPs Ausgangshypothese suggestiv formuliert ist.
Nun ist es aber unsinnig jeyC -endlich mal den Namen nachgeguckt :mrgreen: - damit zu überschütten wie beschissen das alles ist, denn die Arbeit ist ja scheinbar schon geschrieben und es wird nur nach ein paar authentischen Aussagen zum Sachverhalt gesucht.
Nochmal, wir reden hier von 'nem blöden Abi-Projekt, wenn du keine goldene Plakette für geistes/gesellschafts-wissenschaftliche "Forschung" -Haha, sorry Lou. Konnte nicht widerstehen, das musste jetzt am Ende nochmal sein. :P- und voll progressiv sein haben willst, passt das schon so.
Da ist's auch halbwegs Wurst, dass das Thema so schon mehrfach in der Fachliteratur durchgewalgt wurde.

Naja ansonsten jeyC, würde ich sagen dass du für dein Projekt hier im falschen Forum gelandet bist -zumindest im falschen Teilbereich. Das Gästeforum wäre geeigneter gewesen.
Reinkommen wirst du nicht, da wir aus gutem Grund, der denke ich nicht weiter erläutert werden muss, einen Schutzraum bilden wollen der nicht persönlich "Betroffenen" den Zugang verwehrt... und außerdem ist unser Forum hier fürchterlich tot, so mit durch die Gegend rollendem Thumbleweed und allem drum und dran. :P

Ich würde dir raten (Haste sicher eh schon gemacht) einfach mal in einem größeren, offenen Trans****forum nachzufragen.
Da werden dir dann zwar sicherlich primär ältere Menschen, die sich an ihre Kindheit aus dem Mittelalter vielleicht eher verzerrt erinnern, über den Weg laufen, aber naja musste halt n bisschen suchen oder mit leben. :P

Hauste.^^
Hallo Mrs. Mojo- Risin

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, dies alles zu erläutern. Alles, was du bezüglich meiner Arbeit geschrieben hast - und auch alles andere -,trifft zu. Es ist bloss ein Projekt und nichts weltbewegendes. Mir wurde von meiner Betreuerin geraten, in Foren nachzufragen. Aber dies ist bei vielen nicht gut angekommen. Ich bin dir sehr dankbar für deine Antwort. Leider habe ich nicht mehr viel Zeit für diese Arbeit, aber Interviews habe ich auch schon durchgeführt. Jedenfalls habe ich daraus gelernt und werde keine Fragen mehr einfach so ins Internet stellen. Nochmals vielen Dank für deine Antwort und Ehrlichkeit!

Lg
jeyC

Nicole
Beiträge: 510
Registriert: Sa Jan 03, 2015 9:57 pm
Wohnort: OL
Kontaktdaten:

Re: Transsexualität

#11 Beitrag von Nicole » Mi Nov 04, 2015 2:09 am

Hey,
solange mir die Fragen nicht zu persönlich werden, kannst du mich auch anschreiben. Gucke das ich sie entsprechend beantworten kann.

Und wie du mitbekommen hast sind Begrifflichkeiten aktuell ein Streitpunkt, mach dir darum keine sorgen solange du niemanden misgenderst.
"Jeder Mensch sollte dem anderen helfen, nur so verbessern wir die Welt. Wir sollten am Glück des andern teilhaben und nicht einander verabscheuen. Haß und Verachtung bringen uns niemals näher." Charlie Chaplin - Der Große Diktator

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste