Reisepass

Hier könnt ihr als Gast über T-Gen diskutieren oder Fragen zum Forum stellen.
Bitte beachtet das dies der Öffentliche Teil des Forums ist und für alle zugänglich ist.
Message
Autor
Jaenii

Reisepass

#1 Beitrag von Jaenii » Sa Aug 22, 2015 12:15 pm

Hallo ihr lieben.
Ich habe eine Frage.
Ich fliege im Oktober nach Thailand und brauche dafür natürlich einen Reisepass.
2007 hatte ich meine Namensänderung durch das Amtsgericht von einem männlichen zu einem weiblichen Namen. Der auch in meinem Personalausweis steht.
Die große Operation habe bisher noch nicht gewagt.
Im Reisepass gibt es allerdings die Rubrik :Geschlecht. Nun habe ich angst das in meinem Reisepass männlich drin stehen wird.
Wird die behörde das geschlecht in meinem Reisepass zu meinem weiblichen Vornamen anpassen?
Oder steht dann wirklich männlich unter der rubrik geschlecht?
Wäre dankbar für ein par Antworten, macht mich alles sehr nervös nun :)

Benutzeravatar
steffi938
Beiträge: 131
Registriert: Mo Jun 15, 2015 1:31 pm
Wohnort: Ulm/Neu-Ulm
Kontaktdaten:

Re: Reisepass

#2 Beitrag von steffi938 » Sa Aug 22, 2015 12:36 pm

Hey Jaenii :)

so wie du schreibst, nehme ich an, dass du nur den Vornamen und nicht den Personenstand hast ändern lassen?
AFAIK müsste aber trotzdem im Reisepass der Gendermarker angepasst werden um das Reisen zu erleichtern. Ich zitiere mal:
c) Wirkungen der Vornamensänderung:

Die Vornamensänderung allein (!) hat keinen Einfluss auf die rechtliche Geschlechtszuordnun. Allerdings besteht die Möglichkeit, den Geschlechtseintrag im Reisepass dem Vornamen entsprechend anzupassen. Die „kleine Lösung“ ermöglicht das Auftreten im Rechtsverkehr als dem anderen Geschlecht zugehörig. Weitere geschlechtsspezifische Rechte, wie beispielsweise, ob man eine Ehe oder eine Eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen darf, kann man daraus nicht ableiten. Hierin könnte also ein Grund liegen, ob man mit der Vornamensänderung gleichzeitig die Persoenstandsänderung beantragt oder nicht.

Der Geschlechtseintrag in der Geburtsurkunde wird dementsprechend nur bei der Vornamensänderung auch nicht geändert. Auf Antrag können Transsexuelle aber eine Geburtsurkunde auch ohne Geschlechtsvermerk ausgestellt bekommen, so § 59 PStG.

Die Wirkungen der Vornamensänderung sind in rechtlicher Hinsicht weniger „dramatisch“, als es den Anschein hat. Denn bereits vor Rechtskraft der Namensänderung ist das Auftreten in der neuen Identität durchaus zulässig, sei es mündlich, schriftlich, privat oder behördlich. Sofern keine Täuschungsabsicht besteht, ist demzufolge auch vor der Vornamensänderung ein soziales Leben mit dem neuen Namen unter gewissen Einschränkungen möglich. Dies ergibt sich daraus, dass Vorname und Geschlecht in der Regel für die überwiegende Zahl der gesellschaftlichen Vorgänge rechtlich nicht erheblich sind. Ganz anders im sozialen Bereich, hier ist der Name Ausdruck der persönlichen Identität. Rechtlich spielt es allerdings keine Rolle, ob ein “Herr” oder eine “Frau” Schmidt einen Kaufvertrag schließt.

Eine wichtige Ausnahme ist allerdings die Führung eines Bankkontos (§ 154 AO); hier muss der “amtliche” Vorname angegeben werden. Problematisch kann es auch immer dann werden, wenn man sich ausweisen und seine Identität nachweisen muß, z.B. bei Polizeikontrollen oder bei Zahlungen mit der Kredit- oder EC-Karte, die auf den “amtlichen” Namen ausgestellt sind. Bei Zustellungsverzögerungen, z. B. von Mahnungen, Rechnungen oder gerichtlichen Aufforderungen und Ladungen, kann es unter Umständen auch zu Schadensersatzansprüchen kommen, wenn mit dem “nicht amtlichen” Namen agiert wurde.

Obwohl Behörden, Institutionen und Privatpersonen den neuen Namen bereits verwenden können, gibt es einen durchsetzbaren Rechtsanspruch erst nach der Namensänderung; so kann z.B. die dem neuen Vornamen entsprechende Anrede „Herr“ oder „Frau“ erst nach erfolgter Änderung durchgesetzt werden. Nach rechtskräftigem Beschluss über die Vornamensänderung wird beim Sozialversicherungsausweis die Kennzahl der Sozialversicherungsnummer geändert und dem Namen angepasst, man erhält eine neue Rentenversicherungsnummer, auch Ausweispapiere und der KfZ-Schein/ -Brief müssen geändert werden, die übrigen Dokumente können und sollten geändert werden. Nach der Vornamensänderung besteht einen Anspruch darauf Zeugnisse auf den neuen Namen ändern zu lassen.
Quelle: http://trans-nrw.de/transsexuellengesetz/

Liebe Grüße
Steffi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste